Quiberon















<- da bin ich und







überquere die Straße zur östlichen Seite.









Über Land gehts Richtung Port Haliguen.









Zuerst Asphalt









dann Wiesenwege.









Hier gehts rechts und gleich links kann man einen Abstecher zu einem Menhir machen.









An Schafen und Pferden vorbei









mit tollen Wolkenformationen





















gehts meistens gerade aus.









Der Aussichtsturm liegt nicht direkt am Weg.
Am Abzweig steht ein Hinweisschild.








Rechts hoch am Militärgelände vorbei










um den bewachten Parkplatz herum










kommt man zur Kreuzung.
Hier gehts auf der andern Straßenseite rechts
und gleich wieder links








über die Gleise.










An der Kirche hab ich mich erst mal verlaufen ...










Links an der Kirche vorbei










und gleich wieder links










und gleich wieder rechts in die Sackgasse.










Für Fußgänger gehts hier weiter










zwischen den Gärten durch










zur Küste.










Blick zum Hafen Port Haliguen.









Sandstrände und Felsen wechseln sich ab.









Auch wenn der Weg parallel zur Straße verläuft,
ist er "baulich getrennt".









Felsenküste vor Port Haliguen.









Der Blick lädt zur Pause auf der Bank ein.










Am Hafen gehts quer über den Parkplatz
und am Hafenbecken entlang.









Hafenplan










Hier gibt es Creperie, Bistro und Kiosk.










Über den Mauerweg gehts weiter Richtung Ortszentrum.










Am Leuchtturm vorbei










kommt man zum Marktplatz









mit Hotel










und Restaurant.










Noch ein paar Meter am Hafen entlang










zweigt der Weg dann nach rechts ab zur Straße.










Neben der Straße gehts vorbei am










Hotel Europa,










dem Fort,










einem Skaterplatz,










Sandstränden,










einem Campingplatz










und gelegentlichen Hinweisen, daß man noch richtig ist ;-)










Blick zum Pointe Du Conguel










Am Parkplatz gehts an der Küste weiter.










Hier gibt es eine Toilette.










Auf der andern Seite zum Atlantik










sind mehr Felsen und weniger Sandstrände.










Blick Richtung Quiberon.









Hier gibt es fast keine Markierungen mehr.
Zum Teil wurden sie auch übermalt.









Einfach weiter an der Küste entlang.
So ist es in den Karten eingezeichnet.









Manchmal kann man über kleine Pfade noch dichter an bzw. zu den Felsen.










Hier wurde - warum auch immer - die Markierung übermalt.










Vorbei am Campingplatz.










Und manchmal findet man dann doch noch Streifen.










Abzweig zur Aussicht über die südliche Küste.










Blick nach Quiberon,










Strand und Casino.









An der Straße gehts weiter










am Strand entlang









und am Casino vorbei










zum großen Strand.










Eine Toilette










Vorm Hafen rechts kommt man ins Stadtzentrum.
Hier gibt es alles was das Herz begehrt, u.a. einen Supermarkt.
Am Supermarkt vorbei, die Straße hoch gehts zum Bahnhof.

Hier ist meine erste Etappe mit 155 km zu Ende.

Und ich hatte heute einen wunderschönen Tag mit super Wetter.




Fahre mit dem Bus nach Auray,
übernachte im Hotel Cadoudal gegenüber der Kirche








und fahre am nächsten Tag mit dem TGV über Rennes und Straßburg zurück nach Deutschland.